Work-Life-Challenge – zu viel Arbeit in der Selbstständigkeit?

Work-Life-Challenge – zu viel Arbeit in der Selbstständigkeit?

Zu Beginn der Selbstständigkeit träumt jeder von der Freiheit und Selbstbestimmung, die ihm die eigene Verwirklichung der beruflichen Passion bringt. Doch was, wenn die Arbeit in der Selbstständigkeit zu viel wird und wir am Ende nicht mehr Freiheit haben als noch als Angestellter – oder im schlimmsten Fall sogar noch weniger Freiheit?

Du lernst in diesem Beitrag die häufigsten Ursachen für zu viel Arbeit und zu wenig Freiheit in der Selbstständigkeit kennen. Außerdem erhältst Du direkt konkrete Tipps, die Dir Deine Tätigkeit wieder angenehmer machen und Dir helfen können, wieder mehr Freiheit zu erlangen.

Mit 50 Unternehmer*Innen auf 3000 Meter Höhe – Lesezeit: 3 Minuten

Ursache Nr. 1 – Falsche Prioritätensetzung

 

Du kennst es sicher auch: gerade zu Beginn der Selbstständigkeit bist Du auf Dich allein gestellt. Du bist Buchhalter, Verkäufer, Marketingabteilung, Einkauf und noch viele mehr. Viele Selbstständige setzen in dieser Vielzahl von Verantwortungen gerne die falschen Prioritäten. Sicher ist es wichtig ausgefallene Werbeartikel und Broschüren zu haben und ein gepflegtes Social Media Profil vorweisen zu können. Leider sind dies jedoch genau auch die Dinge, die Dir kurzfristig wenig bis keine Kunden einbringen und nicht selten viel Geld und vor allem Zeit kosten. Da passiert es schon mal, dass man sich Stunden im Shop für Werbeartikel verliert oder die Postings für die nächsten drei Wochen erstellt inklusive ausführlicher Hashtag-Recherche auf Instagram. Kaum verwunderlich, wenn dann beim Blick auf den Auftragseingang Stress aufkommt und die Zeit, die eigentlich für Familie, Gesundheit und Erholung gebucht sein sollte, für Kundenakquise draufgeht.

Tipp: Ratsam ist, einkommensproduzierende Maßnahmen ganz oben auf die Prioritätenliste zu setzen. Lieber erst genug Kunden auf dem klassischen Weg gewinnen und sich dann mit dem finanziellen Rückhalt Unterstützung für zeitintensive Aufgaben wie Social Media dazu holen.

Zu Beginn der Selbstständigkeit träumt jeder von der Freiheit und Selbstbestimmung, die ihm die eigene Verwirklichung der beruflichen Passion bringt. Doch was, wenn die Arbeit in der Selbstständigkeit zu viel wird und wir am Ende nicht mehr Freiheit haben als noch als Angestellter – oder im schlimmsten Fall sogar noch weniger Freiheit?

Du lernst in diesem Beitrag die häufigsten Ursachen für zu viel Arbeit und zu wenig Freiheit in der Selbstständigkeit kennen. Außerdem erhältst Du direkt konkrete Tipps, die Dir Deine Tätigkeit wieder angenehmer machen und Dir helfen können, wieder mehr Freiheit zu erlangen.

Fotonachweis: Luis Villasmil, Unsplash

Ursache Nr. 3 – Zu niedrige Preise

 

Du hast richtig gehört! Es ist naheliegend, dass Deine Preise zu niedrig sind. Das führt unweigerlich dazu, dass Du eine hohe Anzahl an Kunden gewinnen musst, um Deine monatlichen Kosten mit den Umsätzen decken zu können. Eine hohe Anzahl an Kunden bringt jedoch bei individueller Bearbeitung auch einen hohen zeitlichen Aufwand mit sich.

(Solltest Du automatisiert Produkte verkaufen, die sich von allein ausliefern, sind zu viele Kunden wohl kaum Dein Problem und Du hättest an diesem Punkt vermutlich schon aufgehört zu lesen.)

Preise zu erhöhen, wirkt für viele Selbstständige im ersten Moment beängstigend. Die Befürchtung durch die Preiserhöhung keine Kunden mehr zu gewinnen oder gar welche zu verlieren, wächst dabei ins Unermessliche. Tatsächlich können Preiserhöhungen jedoch ein hervorragender Anreiz für Deine Interessenten und Kunden sein, jetzt noch einmal bei Dir zu kaufen, bevor die erhöhten Preise eingeführt sind. Natürlich gilt hierbei immer ins Verhältnis zu setzen, welchen Nutzen der Kunden tatsächlich von Deiner Dienstleistung hat. Wir gehen an dieser Stelle aber davon aus, dass Deine Dienstleistung allemal Nutzen stiftet und kein überteuerter Unfug ist. Und gerade, weil sie Nutzen stiftet und dem Kunden einen Mehrwert bringt, darfst Du eben auch einen Bruchteil dieses Mehrwerts als Gegenleistung verlangen.

Tipp: Lerne, Deine Leistung für den Kunden messbar zu machen, um auch erhöhte Preise in eine gute Relation zu setzen. Wenn Du Deinem Kunden aufzeigen kannst, wie viel Mehrwert er durch den Kauf bei Dir erlangt, wird er auch bereit sein, mehr für Deine Dienstleistung oder Dein Produkt zu bezahlen.

Du hast noch eine Frage zu dem Thema oder möchtest konkret Hilfe, damit Du zukünftig mehr Freitheit in Deiner Selbstständigkeit hast? Dann schreib uns eine E-Mail! Wir freuen uns auf Dich!